Dachkammer

WOFÜR WÜRDE SOPHIE SCHOLL SICH HEUTE EINSETZEN?

KLIMAKATASTROPHE UND FEMINISMUS // Eintritt frei

Panel

Der Klimawandel trifft uns alle – aber nicht alle gleichermaßen. Frauen, gerade solche in Entwicklungsländern, sind besonders davon betroffen. Gleichzeitig bestimmen vor allem Männer über die weltweite Klimapolitik. Interessanterweise sind es Frauen, die die weltweite Klimabewegung anführen: von Greta Thunberg bis Luisa Neubauer. Und oft sind es Männer, die ihrer Wut auf die Klimabewegung in sexistischen Gewaltphantasien und Hetzreden freien Lauf lassen. Was haben Klimaskepsis und Anti-Feminismus miteinander zu tun? Warum sind es gerade Frauen, die sich an vielen Orten dieser Welt für Umweltschutz engagieren? Sind es patriarchale Vorstellungen von Fortschritt und Wirtschaftswachstum, die echten Klimaschutz verhindern? Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit den drei Teilnehmer*innen diskutieren, die als jüdische und muslimische Feminist*innen einen spezifischen Blickwinkel auf diese Fragen mitbringen.

Die Veranstaltung ist Teil des jüdisch-muslimisch-feministischen Festivals „What would Sophie do?“ und wird gefördert vom Kulturreferat der Stadt München und der Dr. Buhmann Stiftung. Sämtliche Veranstaltungen finden Sie hier.


Zum Festival:

#NSU #Chemnitz #Halle #Hanau: Der Hass der Rechten trifft heute nicht mehr nur Jüd*innen, sondern alle Gruppen, die in der verqueren Logik der Täter als Gefahr wahrgenommen werden: Frauen, Muslim*innen, People of Colour, LGBTQIA+-Menschen, Politiker*innen und Journalist*innen, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzen. Er trifft sogar Jugendliche wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer, die gegen den Klimawandel protestieren. Weil wir alle gefährdet sind, haben wir uns entschlossen, gemeinsam ein Zeichen zu setzen: mit einem jüdisch-muslimisch-feministischen Kunstfestival für München.


Eintritt frei, Einlasskarten erhalten Sie im Webshop.


PANELDISKUSSION MIT Tanju Doganay (NourEnergy), Asmaa El Maaroufi (Islamische Theologie, Uni Münster) und Jalda Rebling (jüdische Kantorin und Feministin) MODERATION Amina Benkhayi (Fridays for Future), Julia Ley (Journalistin) MUSIKALISCHE BEGLEITUNG Embryo