Kammer 1

PENTHESILEA

Von Heinrich von Kleist // Inszenierung Johan Simons // Gastspiel Schauspielhaus Bochum

Inszenierung: Johan Simons

Gastspiel

Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett.

Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.


Mit: Sandra Hüller, Jens Harzer Bühne Johannes Schütz Kostüme Nina von Mechow Licht Bernd Felder Sound Annemarie Schagerl Dramaturgie Vasco Boenisch
Ein Gastspiel des Schauspielhaus Bochum. Koproduktion mit den Salzburger Festspielen.

Inszenierung

Johan Simons