Kammer 3

DAS DREIECK #2: KRITIK DER INSTITUTION

GESPRÄCHE ÜBER KUNST UND POLITIK MIT JULIANE REBENTISCH, SUSANNE LEEB UND NIKOLAUS MÜLLER-SCHÖLL

Gespräch

Im Dreieck mit je zwei weiteren Gästen diskutiert die Philosophin Juliane Rebentisch über Themen im Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik. Die zweite Folge widmet sich der Kritik der Institutionen der bildenden Kunst und des Theaters. Im Fokus stehen Ansätze, die diese Institutionen, ihre sozialen Bedingungen und ihre ideologische Funktion, im jeweiligen künstlerischen Medium selbst thematisieren. Sowohl die bildende Kunst als auch das Theater blicken bereits auf eine kleine Geschichte solcher künstlerischen Auseinandersetzungen zurück. Wie aber artikuliert sich diese Kritik in der Gegenwart? Welches Verständnis der Institution liegt ihr zugrunde? Auf welche Bedingungen trifft sie? Und wie wird sie von den Institutionen aufgenommen? Wird die Kritik durch die Institutionen entschärft, oder ist sie Anlass einer selbstkritischen Transformation der Institutionen, die folglich ebenfalls neu gedacht werden müssen? Was wäre eine kritische Institution? Mit Juliane Rebentisch diskutieren die Kunsthistorikerin Susanne Leeb (Leuphana Universität, Lüneburg) und der Theaterwissenschaftler Nikolaus Müller-Schöll (Goethe-Universität, Frankfurt a.M.).