Kammer 3

DOK.FEST MÜNCHEN: FAKE IT TILL YOU MAKE IT! DEMOKRATIE IN POSTFAKTISCHEN ZEITEN

Diskussion mit Jasmin Siri (LMU), Max Muth (SZ), Ursula Münch (Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing) / Moderation: Martin Valdés-Stauber (Münchner Kammerspiele)

Gespräch

Ausgehend von den beiden Dokumentarfilmen „100 MILLION VIEWS“ und „BELLINGCAT – TRUTH IN A POST-TRUTH WORLD” diskutiert dieses Panel, wie sich öffentliche Meinung im Zeitalter digitaler Kommunikation bildet. Wenige Tage vor der Europawahl möchten die Münchner Kammerspiele und das DOK.fest München danach fragen, inwiefern die Demokratie in postfaktischen Zeiten auf den Prüfstand steht. In Zeiten von manipulativen fake news werden verlässliche Informationen zu einem raren Gut. Wie verändern heutige Kommunikationsformen unser Verständnis von Wahrheit, politischer Teilhabe und Demokratie? Wie müssen wehrhafte Demokratien auf das Kampffeld Internet reagieren, um sich als plurale, offene Gesellschaft zu behaupten? Gemeinsam mit der Soziologin Jasmin Siri (LMU), dem Journalisten Max Muth (SZ), Ursula Münch (Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing) und dem Dramaturgen Martin Valdés-Stauber (Münchner Kammerspiele) fragt das Panel (gerade in Rückgriff auf die beiden Dokumentarfilme) auch viel grundlegender danach, wie unser Bild der Realität heute geformt wird.


mit Jasmin Siri (LMU), Max Muth (Süddeutsche Zeitung), Ursula Münch (Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing) Moderation Martin Valdés-Stauber