Kammer 2

TANZ

EINE SYLPHIDISCHE TRÄUMEREI IN STUNTS / KONZEPT, CHOREOGRAFIE: FLORENTINA HOLZINGER

Performance

Seit Beginn dieses Jahrzehnts bereichert Florentina Holzinger die internationale Performanceszene mit schwindelerregender Akrobatik, muskulösen Frauenkörpern und Martial-Arts-Kampfszenen. Popkulturelle Referenzen und ein Faible für Trash kommen nicht zu kurz. „Tanz“, ihr neues Solostück, ist der letzte Teil einer Trilogie über den Körper als Spektakel und seine Disziplinierung. Den Rahmen bildet eine Ballettklasse unter der Leitung von Beatrice Schönherr, der ersten Ballerina, die „Le Sacre du Printemps“ – in John Neumeiers Bearbeitung – nackt tanzte. Die Performer*innen durchlaufen eine strenge Ausbildung in „Aktionsballett“, die sogenannten „Sylphic Studies“. In gemeinsamen Ritualen lernen sie, Körper und Geist zu beherrschen und eignen sich übernatürliche Kräfte wie das Fliegen an. Eine Suche nach Perfektion in einer vergänglichen Welt, bei der das Derbe in das Erhabene verwandelt wird. In einem opernhaften Setting entstehen brutale Parodien auf sensationslüsterne Bilder, wie wir sie aus dem Ballett, aus Komödien und aus der Pornografie kennen.


Mit Renée Copraij, Trixie Cordua, Evelyn Frantti, Amy Kingsmill, Lucifire, Annina Lara Maria Machaz, Maria Netti Nüganen, Suzn Payson, Laura Stokes, Veronica Thompson Video, Live-Kamera Josefin Arnell Sound Stefan Schneider Licht / Technische Direktion Anne Meeussen Bühne Nikola Knezevic Dramaturgie Renée Copraij, Sara Ostertag

Eine Produktion von Florentina Holzinger in Koproduktion mit: Tanzquartier Wien, Spring Festival Utrecht, Theatre Rotterdam, Mousonturm Frankfurt, Arsenic Lausanne, Münchner Kammerspiele, Take Me Somewhere, Glasgow, Beursshouwburg, Brüssel, deSingel Antwerp, Sophiensaele Berlin, Frascati Productions Amsterdam, Theater im Pumpenhaus Münster, Unterstützt durch: O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo, Portugal) und Fondation LUMA (Arles, Frankreich), Finanziert von: Kulturabteilung der Stadt Wien, Performing Arts Fund, Niederlande