ANGEL OLSEN: ALL MIRRORS

Konzert

Auf ihrem neuen Album, dem Nachfolger von „My Woman", wohl einem der am meisten gefeierten Alben des Jahres 2016, wagt Olsen einen tiefen Blick auf ihre inneren Ziele und Offenbarungen. Während des Arbeitsprozesses zum Album entdeckte sie so eine neue Stimme und einen Sound für sich - ein energischer Schub vermengt mit hart erkämpfter Selbstakzeptanz. „All Mirrors" zieht den Hörer kraftvoll in den Bann, sowohl auf Mikro- als auch Makroebene. Erwartungsgemäß erklingt das vertraut einzigartige Vibrato in Olsens Gesang, das immer so nah erklingt - scheinbar simple Worte bauschen sich zu massiven Ideen über die Unfähigkeit zu lieben und eine universelle Einsamkeit auf. Und dann, ganz plötzlich, erklingt ein enormes Streicher- und Synthie-Arrangement, um eine nahezu apokalyptische Stimmung zu erzeugen.

Aufgenommen wurde das Album mit Produzent John Congleton, für den Olsen bereits für ihr Durchbruchs-Album „Burn Your Fire for No Witness" zusammen arbeitete. Weiterhin fügten sich Jherek Bischoff (Arrangement) und Multi-Instrumentalist/Arrangeur Ben Babbitt sowie ein 14-köpfiges Orchester zum Aufnahmeteam hinzu.


Über mächtige Synthie-Klänge und schwingende Percussions bewegt sich die Leadsingle „All Mirrors" zwischen der Annahme, was man oftmals in sich und anderen sehen möchte und was die tatsächliche Realität ist. “I chose this one as the title because I liked the theme: the theme of how we are all mirrors to and for each other,” erklärt Olsen. “Even if that is not all of it, there is always an element of projection in what we’d like to see in people and scenarios and in the way we see ourselves in those scenarios, with those people.”

Support-Act: Hand Habits



Präsentiert von

Rolling Stone, Bayern 2/Zündfunk, ByteFM, Musikblog
  • Thumb rslogo rot gross 1
  • Thumb 03 logo zf sw
  • Thumb bytefm logotype
  • Thumb logo blackbg