Kammer 1

NELSON MANDELA: BRIEFE AUS DEM GEFÄNGNIS

BENEFIZLESUNG UND GESPRÄCH MIT: CARLOS COLLADO SEIDEL, JONAS LÜSCHER, IJOMA MANGOLD, UWE TIMM, WIEBKE PULS, JULIA RIEDLER U.A., MODERATION: STEPHAN BIERLING

Benefizabend

In einer Welt, die ihren moralischen Kompass verloren zu haben scheint, erinnern uns Mandelas atemberaubende Briefe aus seiner 27-jährigen Gefangenschaft daran, dass Freiheit und Gerechtigkeit nicht verhandelbar sind. 1962, auf dem Höhepunkt einer brutalen Kampagne des südafrikanischen Apartheidregimes gegen die politische Opposition, wurde der vierundvierzigjährige Anwalt und Aktivist des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) Nelson Mandela verhaftet. Im Laufe seiner 10 052 Tage in Haft schrieb der künftige Führer Südafrikas eine Vielzahl von Briefen an sture Gefängnisbehörden, an Mitstreiter, Regierungsfunktionäre und insbesondere an seine Frau Winnie und seine fünf Kinder. Nun erlauben uns mehr als 250 ausgewählte Briefe, die meisten davon bislang unveröffentlicht, einen unmittelbaren Blick auf diesen außergewöhnlichen Menschen.

Die Einnahmen werden an das Writers-in-Prison-Programm des PEN-Zentrums Deutschland gespendet.

Partner: PEN-Zentrum Deutschland, Münchner Kammerspiele, Buchhandlung Lehmkuhl, Verlag C.H.Beck