Kammer 1

NIRVANAS LAST

Inszenierung: Damian Rebgetz

Schauspiel

Am 1. März 1994 spielt Nirvana ein Konzert auf dem ehemaligen Flughafen Riem – nicht einmal sie selbst wissen, wie historisch dieses Konzert tatsächlich werden soll. Nur Bassist Krist Novoselić ist prophetisch genug, an diesem Abend immer wieder Sätze wie „Grunge is dead“ in die Ansagen einzustreuen. Nach dem Konzert werden alle Tourtermine in Europa abgesagt. Einen Monat später wird Cobain in seinem Haus in Seattle tot aufgefunden. Das Münchner Konzert sollte der letzte Auftritt der Band sein.
Damian Rebgetz greift in „Nirvanas Last“ diese Begebenheit auf und erforscht zugleich die Geschichte des Münchner Nachtlebens. Der Flughafen Riem, Ort des letzten Nirvana Konzerts, etwa wurde nach fünf Jahren Zwischennutzung in die Messestadt Riem verwandelt. Die Partyszene musste das Gelände verlassen und neue Orte erschließen.
„Nirvanas Last“ erinnert, als Requiem auf einen rebellischen Antihelden, an die antikapitalistische Gegenkultur, die Nirvana so erfolgreich machten, dass sie selbst zum neuen Mainstream wurden.

Mit

Zeynep Bozbay, Christian Löber, Benjamin Radjaipour, Damian Rebgetz

Am Flügel

Sachiko Hara

Inszenierung

Damian Rebgetz

Bühne

Janina Sieber

Kostüme

Veronika Schneider

Video

Amon Ritz

Musik

Paul Hankinson, Damian Rebgetz

Licht

Max Kraußmüller

Dramaturgie

Martin Valdés-Stauber

Übersetzung Songtexte

Ann Cotten

Uraufführung am 24. Oktober 2019