Kammer 2

Shadow Munich Security Conference

Vom 14. bis 16. Februar 2020

Podiumsgespräch

Nur 800 Meter von den Münchner Kammerspielen entfernt findet jedes Jahr die „Münchner Sicherheitskonferenz“ statt. Über 4000 Polizist*innen und hunderte Einsatzwägen prägen für einige Tage den öffentlichen Raum der Stadt. München wird zur Bühne der Weltpolitik. Als Ort politischer Verhandlungen ist jedoch die Beteiligung von Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen nicht vorgesehen.

Anlass genug, um eine radikale Alternative vorzuschlagen: Die „Shadow Munich Security Conference“ wird zwar Struktur und Ablauf der offiziellen Konferenz spiegeln, jedoch als Gegenentwurf gänzlich andere Stimmen einladen: Wir greifen den globalen Charakter der Sicherheitskonferenz auf und versammeln junge Menschen, mehrheitlich Frauen, die über Alternativen zu unserer gegenwärtigen Welt nachdenken. Jene, über die gesprochen wird und die doch nie selbst befragt werden, bekommen eine Plattform. Die Ausgeschlossenen sollen die Geladenen sein. So will die „Shadow Munich Security Conference“ neue Ideen und Allianzen hervorbringen und Möglichkeitshorizonte aufzeigen. Ein pre-enactment einer anderen Welt: Wie könnte ein gemeinsames Zusammenleben in Sicherheit und Solidarität in einer globalisierten Welt aussehen? Als Theater möchten die Kammerspiele für gemeinsame Dringlichkeiten von Zivilgesellschaft und Kunst einen Raum schaffen. Einen Ort, in dem Utopien imaginiert werden.