Kammer 3

THE BEGINNING OF THE END

EIN KONZERTABEND MIT PAUL HANKINSON UND DAMIAN REBGETZ

Konzert

Wer kennt ihn nicht, den Lovesong, an den die Erinnerung eines unwiderbringlichen Moments geknüpft ist? Pop, so heißt es, ist flüchtig. Aber die Hookline in so einem Song, jenes prägnante, einprägsame melodische Detail, das ihn unverwechselbar macht, wirkt im Unbewussten weiter. Es nimmt seine Hörer gefangen und schreibt sich ins Gedächtnis ein. Für immer. Gemeinsam mit dem Komponisten Paul Hankinson interpretiert Damian Rebgetz, Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, lauter Pophits, die er in seiner Jugend in Form von Compilation-Alben mit Titeln wie „80s Heartbreakers“, „Hit Pix 88“ oder „Summer 89“ erwarb und die ihm seitdem nicht mehr aus dem Kopf gegangen sind. Die beiden rekontextualisieren eine historische Phase der Mainstreammusik und bringen ihr Material im Setting eines Liederabends mit Werken von Robert Schumann für Stimme und Klavier zur Aufführung.

Damian Rebgetz und Paul Hankinson beschwören den zu Musik geronnenen Kapitalismus, die „post-disco-topische“ Melancholie der 80er Jahre, und erwecken Hymnen auf die Diktatur der Liebe zu neuem Leben: „We never said it would last forever. But soon we will have to part. Maybe then you will realise what you lost. But it will be too late lover. It’s already too late. Because we’ve stopped making future plans. This is the beginning of the end.“

Mit

Paul Hankinson, Damian Rebgetz