Kammer 4

Wider das Vergessen: Erinnerungsspaziergang der VIELEN zum Tag der Befreiung

Am 08. Mai in der Kammer 4


Gegen das Vergessen laden die VIELEN anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung zum digitalen Erinnerungsspaziergang ein. Eine Suche nach der Geschichte ihrer eigenen Institutionen im Dritten Reich. Welche Rolle spielten Kultureinrichtungen im NS-Staat, wie wurden sie gleichgeschaltet? Diese oftmals schmerzliche, aber immer notwendige Auseinandersetzung ist immer wieder verdrängt worden. Wie also setzen sich heute Kulturinstitutionen mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander?

Martin Valdés-Stauber aus der Dramaturgie der Kammerspiele macht sich zu Münchner Kulturinstitutionen auf, um Fragen zu stellen und hinter die Mauern zu blicken. Auf seiner Route macht er Station bei der Bayerischen Staatsoper, dem Lenbachhaus, den Münchner Kammerspielen, dem NS-Dokuzentrum und dem Residenztheater. Welche Verantwortung oder Schuld tragen die Personen, die dort gewirkt haben? Wer wurde verfolgt, musste fliehen oder wurde ermordet?




Eine Veranstaltung der VIELEN und der Münchner Kammerspiele in Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper, dem Lenbachhaus, dem NS-Dokuzentrum und dem Residenztheater.



MIT Christian Erdt, Matthias Mühling, Julia Riedler, Martin Valdés-Stauber, Benedikt Stampfli, Martin Valdés-Stauber, Mirjam Zadoff TECHNISCHE UMSETZUNG Amon Ritz DRAMATURGIE Carolina Heberling