Kammer 3

WIEDER IM RAMPENLICHT – JÜDISCHE RÜCKKEHRER IN DEUTSCHEN THEATERN NACH 1945

DIE AUTORIN ANAT FEINBERG IM GESPRÄCH MIT JENS-MALTE FISCHER

Lesung

Remigration war für jüdische TheaterkünstlerInnen lange ein heikles Thema. Die Literatur- und Theaterwissenschaftlerin Anat Feinberg unternimmt nun erstmals den Versuch einer Gesamtdarstellung, indem sie die Schicksale von 200 TheaterkünstlerInnen untersucht, die nach 1945 zurück nach Deutschland kehrten. Zu den bekanntesten zählen Ernst Deutsch, Fritz Kortner, Therese Giehse u.a. Während manchen die Rückkehr auf deutsche Bühnen dauerhaft gelang, hatte 1933 für andere das unsanfte Ende der Karriere bedeutet. Im Gespräch mit Jens-Malte Fischer stellt Anat Feinberg ihr Buch vor. Ensemblemitglied Annette Paulmann wird daraus vorlesen.

In Zusammenarbeit mit dem Wallstein Verlag und der Literaturhandlung.